Der Anfang

Posted by olaijonasz on 24 Juli, 2008 11:36

am 31. Dezember 2008 mittags wird unsere Reise beginnen.

Ich weiß leider nicht mehr den genauen Tag, aber ca. vor 1,5 Jahren haben wir den Entschluss gefasst uns auf eine Reise um die Welt zu begeben. Also haben wir angefangen zu sparen und vor ein paar Monaten hat es sich abgezeichnet dass wir bis zum Ende des Jahres genügend Geld haben werden um unsere Reise zu beginnen.

Die Route:

Ein Jahr, das klingt erst ein Mal nach viel aber die Welt ist auch ganz schön Groß . Je mehr wir darüber nachgedacht haben und je mehr wir darüber gelesen haben umso klarer wurde es dass wir erst ein Mal eine grobe Route festlegen müssen. Schnell war klar dass wir einiges ausschließen werden müssen. Da wir in Europa schon genügend herumgekommen sind war es klar dass Europa raus ist. Tja und so wie es aussieht werden wir Afrika ein anderes Mal besuchen müssen. Ansonsten war es uns noch wichtig im angenehmen Klima zu reisen. Ich habe mir also ein kleines nettes Buch "Wann wohin reisen?" in der Stadtbücherei ausgeliehen und folgende Route haben wir festgelegt.

  • Indien
  • Vietnam
  • Laos
  • Kambodscha
  • Thailand
  • Australien
  • Neuseeland
  • Australien
  • Indonesien
  • Philippinen
  • China
  • Canada
  • USA
  • Mexico
  • Mittelamerika und Südamerika. Kommt drauf an wie viel Zeit und Budget wir dann noch haben J

Da wir keine Studenten mehr sind und auch nicht mehr unter 28 kommt für uns das RTW Ticket nicht in Frage also haben wir beschlossen uns mit Billigairlines durch die Welt zu schlagen. Den Ersten Flug haben wir heute gekauft. Am 31. Dezember 2008 geht es von Frankfurt am Main mit Silvester- Zwischenlandung in Dubai nach Goa.In diesem Blog werden wir unsere Reise dokumentieren und freuen uns schon auf Eure Kommentare.

Aleksandra & Jonasz

Angekommen in Indien

Posted by olaijonasz on 01 Januar, 2009 11:48

Hier unser Abschieb von Deutschland. 

From RTW_FFM

 

Mit ein bisschen Verspeatung und sehr muede sind wir heute morgen um 5:45 Ortszeit in Goa gelandet. Es gab ein paar Erlebnisse auf dem Frankfurter Flughafen ( Die Check-In Halle wurde waehrend unseres Check-Ins geraumt. Keine Ahnung wieso.) und in Dubai (Wir mussten aus dem Flieger raus in den Transitbereich und als wir raus waren war der Rest nicht mehr so gut organisiert und wir hatten ein bisschen Angst das der Flieger ohne uns nach Goa abhebt.). Am Ende ist dann alles doch gut gelaufen. Das Neue Jahr haben wir voellig unspektakulaer auf den Dubaier Flughafen begruesst.

From RTW_Dubai Airport
From RTW_Goa Airport

 

Vom Flughafen sind wir mit dem Taxi nach Madgoan und haben dort unsere Bahn Tickets nach Bombay fuer den Nachtzug am 5.1.09 gekauft. Also naechster grosser Stop ist Bombay. Bis dahin werden wir uns am Strand erholen und ein wenig die Umgebung besichtigen. Von Madgoan sind wir dann mit dem Rikschah nach Benaulim zur unserer ersten Uebernachtung.

From RTW_Madgaon
From RTW_Madgaon

 

Wir hatten das Glueck unser schaebiges Zimmer im ehemaligen Stall gegen eine Huette am Strand einzutauschen. Mal sehen wie die erste Nacht wird. Was schon mal auf jeden Fall super ist, ist das Wetter. Heute morgen als wir aus dem Flieger gestiegen sind war es um die 20 Grad und jetzt am Nachmittag ist es so richtig schoen sommerlich warm.

Hier ein paar Bilder aus Benaulim und die Aussicht unserer Strandhuette.

RTW_Benaulim

Liebe Gruesse

Aleksandra & Jonasz

Bus Fahren und nette Leute

Posted by olaijonasz on 04 Januar, 2009 16:12

 

Am Freiteg haben wir beschlossen mit dem Bus einen Ausflug in die Hauptstadt Goas Panaji zu unternehmen. Jetzt sind wir also um die Erfahrung des Busfahrens in Indien reicher. Schon im Taxi ist uns die recht rabiate Fahrweise aufgefallen und wir haben schnell gelernt das auf den Straßen das Recht des stärkeren gilt. Nun ist der Bus in der Hierarchie an zweiter stelle gleich nach den LKWs.

Als der Bus an der Haltestelle hielt hatte ich erstmal ein mulmiges Gefühl denn ich dachte das wir nicht mit können weil der Bus total überfüllt war aber die Leute hinter uns an der Bushaltestelle haben uns das Gegenteil bewiesen.

From RTW_India_Goa
Als die Tür aufgegangen ist sind die einfach los marschiert haben uns mit rein gepresst und schon ging es los. Der Busfahrer hat also einen total überfüllten Bus aber er peitscht durch die Gassen als ob er kurz davor wäre die Paris Dakar zu gewinnen. Man wird also komplett durchgeschüttelt und wäre man nicht wie eine Sardine in der Dose eingequetscht könnte man sich nicht auf den Beinen halten. Man kommt auch nicht dazu über seine Situation so richtig nachzudenken denn der Hindipop der mit voller Lautstärke aus den Boxen dröhnt lässt einen nicht klar denken. Na ja Bus Fahren insbesondere so einen der in jedem Kaff hält ist eine Pflichtveranstaltung für jeden der in Indien was erleben will.Der nächste Bus dann von Madgaon nach Panaji war schon ein Express shuttle ohne Zwischenstopps. Das war dann schon mit Sitzplatz und hatte richtig klasse. Für die Strecke von ca.40 Kilometern braucht man dann nur eine Stunde und ein bisschen :-)

 

From RTW_India_Goa

In Panaji angekommen sind wir erst ein Mal ein bisschen durch die Stadt spaziert bis wir das Touristeninformationsbüro gefunden haben und dort habe wir uns zeigen lassen was sehenswert ist und haben uns einen Restaurant-Tip für einen kleinen Snack geholt.

Was das Essen angeht so versuchen wir alles mögliche solange es vegetarisch ist. An Fleischgerichte haben wir uns noch nicht getraut aber das kommt bestimmt noch.

Wir befinden uns zur Zeit in der Erprobungs- und Lernphase. Ich werde sicherlich noch später was über das Essen schreiben. Zur Zeit fragen wir meist den Kellner oder Tischnachbarn was empfehlenswert ist. So haben wir auch in „Satkar“ dem uns in der Touristeninformation empfohlenem Restaurant Lydrisch (sie) und Venkatesh (er) kennen gelernt. Ich fragte was empfehlenswert ist und irgendwie sind wir darüber ins Gespräch gekommen.

 

Vor unserer Reise hatte ich mir ein wenig Gedanken darüber gemacht in wie weit es uns überhaupt möglich sein wird das Leben der Menschen in den Ländern die wir besuchen werden so richtig kennen zu lernen und nun am zweiten Tag in Indien lernen wir ein Junges Paar kennen das unbeschreiblich wunderbar ist und wir haben die Möglichkeit auf Anhieb alles aus erster Quelle zu erfahren.

 

Wir haben also den Beiden ein wenig über unsere Reise erzählt und was wir noch in der Umgebung sehen möchten und das wir mit Bussen unterwegs sind weil die ja viel billiger als Taxis sind und wir ja auf einem Low Budget Trip sind, usw. Ergebniss unserer Unterhaltung war dass Sie sich unser beider angenommen haben und uns angeboten haben am nächsten Tag (Samstag) uns Old Goa zu zeigen da Venkatesh in Old Goa wohnt. Wir haben uns also für Samstag 3:00 Uhr im gleichen Restaurant verabredet.

Wir haben also am Freitag noch die Einkaufspassage und den Markt von Panaji uns angesehen und sind dann zurück zu unserem Standhäuschen nach Benaulim.

Am Samstag hatten wir also wieder unseren Spass mit dem Busfahren und sind wieder nach Panaji gefahren. Wir haben uns dann im Panaji die zwei Tempel,

From RTW_India_Goa
From RTW_India_Goa
die Häuser im portugiesischem Style
From RTW_India_Goa
From RTW_India_Goa
Nun ja was soll man sagen. Alles OK aber jetzt nichts was uns total überwältigt hätte.

 

Wie vereinbart haben wir uns dann aber mit Lydrish und Venkatesh getroffen und sind nach Old Goa gefahre. Ja Old Goa das war dann schon etwas was man besichtigen kann. Es war die ehemalige Hauptstadt von Goa. Lydrish und Venkatesh haben uns also die beiden wichtigen großen Kirchen gezeigt und in der „Basilica of Bom Jesus“ in der auch die Gebeine des Heiligen Francis Xavier liegen.

From RTW_India_Goa
From RTW_India_Goa
Als Aleksandra in der Basilica eine kleine Galerie entdeckt hatte und sagte „Oh schau eine Galierie.“ haben sofort die beiden vier Tickets gekauft. Ich bin von den beiden wirklich überwältigt. Nach Old Goa haben Sie uns zu sich oder besser gesagt zu Venkatesh nach hause genommen und es gab Kaffe und Süßes. Die beiden planen im Februar zu heiraten und dann werden Sie zusammen in die neue Wohnung von Venkatesh ziehen. Bis dahin wohnt Lydrish bei Ihrer Mutter in Ponda. Sie haben uns dann auch am Samstag Abend bis nach Benaulim gefahren mit einem kleinen Zwischenstopp in der Nähe von Ponda damit wir uns auch die Safa Masjid Moschee anschauen konnten.

From RTW_India_Goa

Wir sind wirklich von den Beiden und von Ihrer Gastfreundschaft überwältigt. Wir werden uns morgen noch ein Mal in Panaji mit Ihnen zum Mittag treffen und Sie haben uns angeboten uns dann noch „Dona Paula“ einen wohl sehr interessanten Aussichtspunkt am Meer und danach zum Zug nach Bombay zu fahren.

 

Heute haben wir also endlich unseren Strandtag eingelegt und so richtig gefaulenzt und uns erholt.

 

Ab Dienstag morgen sind wir also in Bombay und werden versuchen von dort weiteres zu schreiben.

Hier noch der Link zur Gallerie mit allen Fotos bisher:

 

RTW_India_Goa

LG

 

Aleksandra & Jonasz

 

P.S.: Dörthe und Christian, wir sind in Gedanken bei Euch und wünschen Euch das alles reibungslos verläuft.

Angekommen in Mumbai (Bombay)

Posted by olaijonasz on 06 Januar, 2009 15:25

Wir sind heute morgen mit dem Nachtzug aus Madgaon (Goa) gut angekommen, haben eine akzeptable Bleibe gefunden und werden was schreiben wenn wir ein paar Eindrücke gesammelt haben.

LG

A&J

Vierter Tag Bombay (Mumbai)

Posted by olaijonasz on 10 Januar, 2009 10:59

Heute ist unser vierter und letzter Tag in Bombay angebrochen. Tja, Bombay ist die größte Stadt Indiens und das merkt man. Als wir mit dem Nachtzug am Dienstag so gegen sechs Uhr am Morgen in der Victoria Station angekommen sind haben wir versucht uns erst ein Mal zu orientieren.

Der Bahnhof ist ein wunderschönes Gebäude von außen was wir aber erst am zweiten Tag entdeckt haben. Von innen habe wir ihn leider durch den grässlichen Terroranschlag vom 26/11 bereits aus den Medien erkannt.

Wir haben uns also dort erst ein Mal eine Stadtkarte gekauft, zuerst die günstige, mussten aber schnell feststellen das auf der die Unterkünfte die wir uns vor ein paar Tagen im Netz recherchiert haben nicht drauf sind also musste dann doch die teurere große Stadtkarte her. Wir haben dann im Bahnhof noch ein bisschen versucht anhand der Karte uns einen Überblick über die Stadt zu machen sind dann aber doch gescheitert.

Na ja, zumindest haben wir ein Hotel auf der Karte wiedergefunden und dann sind wir mit dem RegioExpress :-) erst ein Mal da hin. Der RegioExpress (also ich nenne den Mal so weil ich nicht weiß wie die hier heißen), da so früh am morgen, war noch sehr angenehm und entspannt aber kaum sind wir dort wo wir unsere Bleibe suchten angekommen wurden wir so richtig mit den Massen der Stadt konfrontiert.

Also vor so einem kleinem lokalem Bahnhof, so einer popeligen Haltestelle einer Stadtbahn, standen auf ein Mal Menschenmassen wie Ihr diese nur von Stadionkonzerten, Europameisterschaften oder sonst irgend einem riesen Event kennt. Die Autos kamen kaum durch die Menschenmassen und alles stand irgendwie. Also die Leute waren einfach da. Es sah auch nicht danach aus dass dort gerade irgendwas besonderes wäre, oder dass die irgendwohin müssten. Nein die waren einfach nur da und man selbst kam kaum voran. Wie halt eben auf einem Konzert, nur hatten wir noch unsere Rucksäcke an und haben versucht unser Hotel zu finden. Das Hotel hat sich als Reinfall erwiesen und wir sind dann wieder zurück zur Bahn. Nun war es so gegen 10 Uhr und der RegionalExpress war jetzt auch nicht mehr so entspannt.

In so einen Zug rein zukommen das ist eine Herausforderung. Aber da auch wieder raus zu kommen eine noch größere. Diese lokalen Züge haben keine Türen. Es gibt nur Luken. Sobald also die auf den Bahnsteig einfahren fangen die Leute an aus dem Zug zu springen denn sobald der Zug kurz vor dem kompletten Stillstand ist steigen die Massen die am Bahnsteig stehen ein und dann ist an ein Aussteigen kaum zu denken. Stellt Euch einfach vor wie aus einer brennenden Disko oder aus einem in Flammen stehendem Kino die Menschen durch den Notausgang drängen und Ihr wollt da jetzt rein. So fühlt es sich an wenn man aus dem Stadtzug aussteigen will.

 

Nachdem die erste ausgesuchte Unterkunft ein Reinfall war, haben wir dann doch noch ein günstiges Hotel in der Nähe des „Mumbai Central“ Bahnhofs mit Hilfe eines Tourieintreibers gefunden.

Nach noch ein bisschen Schlaf und einer warmen Dusche haben wir mit der Stadterkundung begonnen. Was wir also in den letzten vier Tagen gesehen haben sind einerseits die typischen Sehenswürdigkeiten die man gesehen haben sollte wie zum bsp. das „Gateway of India“,

From RTW_Mumbai
das „Prince of Wales Museum“, das „Victoria & Albert Museum“, die Laundry (Open Air Wäscherei), die Colaba (der schöne Stadtteil in dem man auch Touristen antrifft), die Elefanta (Eine Insel mit in den Berg hinein gehauenen Tempeln) sowie ein paar Moscheen und Tempel.

 

Andererseits haben wir auch einfach ganz viel Stadt und Stadtleben gesehen. Das war dann aber nicht mehr so schön wie die Sehenswürdigkeiten. Nein das war eher elend. Teilweise liegen Menschen auf der Straße da ist man sich nicht mehr sicher ob die noch leben oder nicht mehr.Der Kontrast zwischen den Einkaufszentren und dem was davor abläuft könnte nicht größer sein. Wir sind dadurch ziemlich bedrückt und deprimiert. Gestern sagte Ola zu mir dass wenn wir uns nur in der Colaba (das ist der schöne Touri Stadtteil mit einigen der Sehenswürdigkeiten) aufgehalten hätten, wir sicherlich gesagt hätten dass Bombay eine sehr schöne Stadt ist. Nun haben wir aber mehr gesehen als das und dass hat uns ziemlich fertig gemacht.

 

Bevor wir überhaupt nach Bombay sind haben uns Lydrish und Venkatesh (unsere wunderbaren neue Freunde aus Goa) gesagt das man in Indien sich sagt dass wer in Bombay überlebt überall überlebt. Ihrer Meinung nach soll es hier ziemlich gefährlich sein und die Läute sollen nicht so nett sein wie in Goa. Nun haben wir bisher soweit überlebt und sind auch nicht in irgendeiner Art und Weise negativ konfrontiert worden. Eher im Gegenteil, immer wenn wir die Menschen nach etwas gefragt hatten haben Sie uns bereitwillig geholfen. Wir werden also noch an die Beiden aus Goa schreiben müssen das Sie keine Angst davor haben müssen Bombay zu besuchen.

 

Ich hatte gehofft diesen Artikel bevor wir in den Nachtzug nach Delhi steigen noch online zu stellen aber wir mussten so lange auf die Busse heute warten dass es nicht geklappt hat und Ihr das hier über Mumbai lest obwohl wir bereits in Delhi angekommen sind.

 

Über Delhi werden wir in ein paar Tagen schreiben sobald wir was gesehen haben.

 

Danke für Eure E-Mails soweit. Wir freuen uns immer sehr wenn wir was von Euch zu lesen bekommen. Übrigens haben wir hier aus den Zeitungen erfahren dass es in Deutschland und Polen gerade um die -25°C ist. WOW. Das ist ganz schön kalt wenn man das mit den 30°C in Mumbai vergleicht :-).

 

A & J

 

Hier wie immer noch der Link zur Galerie mit den Bildern aus Mumbai.

RTW_Mumbai

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18  vor»

Letzte Position

Weltkarte

Kategorien

Links

Aktuell

Archiv

Meta